Portrait

Wasser-Agenda 21 ist das Forum und Netzwerk der Akteure der Schweizer Wasserwirtschaft.

Als Netzwerk verbindet Wasser-Agenda 21 schweizweit tätige Organisationen aller Sektoren und Interessen der Schweizer Wasserwirtschaft. Als Ansprechpartner und Impulsgeber unterstützt Wasser-Agenda 21 die Organisationen bei der Identifizierung, Beurteilung und Weiterentwicklung wichtiger übergreifender Themen.

Leitgedanken

Gewässer sind als Ökosysteme ein prägender Teil unserer Landschaft. Sie erfüllen unverzichtbare Funktionen, u.a. für die Erneuerung der Ressource Wasser, die Regulierung des Klimas, die erneuerbare Energieproduktion, die Bereitstellung von Trink- und Brauchwasser, die biologische Vielfalt und die Minimierung der Risiken durch Naturgefahren. Die Schweizer Gewässer tragen zu unserem Wohlbefinden, unserer Sicherheit sowie zur ökonomischen Wertschöpfung bei.

Die in Wasser-Agenda 21 vertretenen Organisationen stehen für eine Wasserwirtschaft ein, die sich an den Grundsätzen der nachhaltigen Entwicklung orientiert. Alle wesentlichen Nutzungen von Wasser, der Schutz vor Hochwassergefahren, die ökologischen Funktionen der Gewässer, der Schutz der Gewässer vor Verunreinigung, wie auch die Erholungsfunktionen sind unter Berücksichtigung der klimatischen
Veränderungen dauerhaft zu gewährleisten. Interessengegensätze zwischen diesen Grundanliegen werden in einer gesamtheitlichen Sichtweise angegangen. Die Bewirtschaftung der Wasserressourcen erfolgt Sektoren übergreifend und vorwiegend regional, möglichst mit hydrologischem Einzugsgebiet als Bezugsraum.

Rollen und Aufgaben

Als Orientierungsrahmen für die Arbeiten von Wasser-Agenda 21 dient das vom Verein entwickelte Leitbild.

Als Forum und Netzwerk werden folgende Rollen und Aufgaben wahrgenommen:

Vernetzung und Informationsaustausch

Wasser-Agenda 21 vernetzt die schweizweit tätigen Organisationen der Schweizer Wasserwirtschaft. Eingebunden werden alle Sektoren und Interessen. Mit geeigneten Kommunikationsformaten wird der Austausch von wichtigen wasserwirtschaftlichen Informationen über die Sektoren- und Interessengrenzen sichergestellt.

Vordenkerrolle und Impulsgeber

Wasser-Agenda 21 identifiziert, diskutiert und beurteilt Entwicklungen, Trends und Ideen zur Schweizer Wasserwirtschaft. Durch eine angemessene Kommunikation werden Impulse zur weiteren Bearbeitung in anderen Institutionen gegeben.

Plattformen für die Bearbeitung von Themen

Für ausgewählte Themen stellt Wasser-Agenda 21 geeignete Strukturen für die Koordination, den übergreifenden Dialog, den Informations- und Erfahrungsaustausch oder die Projektbearbeitung zur Verfügung. Die dafür notwendigen finanziellen und personellen Ressourcen werden unter Berück­sichtigung der unterschiedlichen Interessen bereitgestellt.