Agenda 21 pour l'eau

Le réseau de la gestion des eaux en Suisse

La gestion des eaux englobe tout ce qui concerne l’utilisation et la protection des eaux ainsi que la protection des biens et des personnes contre les inondations.

L’Agenda 21 pour l’eau est une plateforme d’information sur toutes les thématiques dépassant le cadre des intérêts sectoriels de même qu’un forum de discussion et de réflexion sur les sujets importants de la gestion des eaux.

Communications

Afficher les communications anciennes

Les prochaines manifestations

19.10.2018 13:15 – 16:15 Kirche St. Martin, Warth Entrée de calendrier:

Revitalisierung Thur: Warth – Frauenfeld

Wege durch die Wasserwelt – Exkursion zum Jubiläumsjahr Hydrologischer Atlas der Schweiz

Die wasserbaulichen Eingriffe Ende des 19. Jahrhunderts prägen im Thurtal wie in vielen anderen Regionen der Schweiz auch heute noch das Landschaftsbild. Sie hatten schwerwiegende Folgen für die Ökologie. Mit dem 2011 revidierten Gewässerschutzgesetz sollen schweizweit bis 2090 nun rund 4000 km Gewässerabschnitte revitalisiert werden.

Die Exkursion führt von der Kartause Ittingen hinunter zur Thur und an ihrem Seitengewässer – der Murg – bis nach Frauenfeld. Anhand einiger bereits umgestalteter Gewässerabschnitte werden Ziele, Wirkungen, Herausforderungen und Nutzen von Revitalisierungen diskutiert.

Das Exkursionsprogramm «Wege durch die Wasserwelt» schafft einen räumlichen Zugang zum Thema Wasser. Hauptziel einer HADES-Exkursion ist die Vermittlung und Vertiefung hydrologischer Fakten. Als Zielpublikum sind angesprochen: Fachleute, Schulen, aber auch Touristinnen und Touristen, eine breitere Öffentlichkeit, also all jene, denen der Themenkreis «Wasser» ein Anliegen ist.

HADES Hydrologischer Atlas der Schweiz

hydrologischeratlas.ch

20.10.2018 Rickenbach Entrée de calendrier:

Fischer schaffen Lebensraum

Workshop im Fluss

Möchtest du deinen Lieblingsbach attraktiver machen für die Fische, aber weisst nicht genau, wie? Dann ist dieser Workshop genau das Richtige für dich: hier lernst du an einem Tag, wie man eine kleine Flussaufwertung plant, worauf man dabei achten muss und vor allem, wie man verschiedene Massnahmen umsetzt. Komm mit uns in den Fluss und lerne, wie man mit einfachen Mitteln Unterstände und Strömungsvielfalt schaffen kann.

In der Schweiz sind viele tausende Gewässerkilometer in einem schlechten ökologischen Zustand. Grossräumige Revitalisierungen benötigen jedoch viel Zeit, Geld und Platz. Aber bereits kleine, einfache Aufwertungsmassnahmen im bestehenden Gerinne können kurz- bis mittelfristig die ökologische Qualität von Gewässern verbessern.

SFV

sfv-fsp.ch

22.10.2018 – 24.10.2018 Friedrichshafen (Bodensee) / D Entrée de calendrier:

Nachhaltige Nutzung und Sanierung von Seen: Das Beispiel der « Blauen Augen » im Naturerlebnisraum Oberschwaben

3. Seen-Fachtagung 2018

Wasserreiche Regionen mit vielen Seen existieren in verschiedenen Naturräumen Deutschlands und im Alpenraum. Sie unterliegen zahlreichen Nutzungen und zählen wie in Oberschwaben zudem als viel gefragte Naturerlebnisräume zu den besonderen Destinationen des Tourismusmarketings. Um diese Klein- und Grossgewässer, vom Weiher bis hin etwa zu internationalen Binnengewässern wie dem Bodensee, in einem Zustand zu erhalten oder zu bringen, der den vielfältigen Anforderungen standhält, ohne das Ökosystem nachhaltig zu beinträchtigen, bedarf es eines angepassten Managements in den Einzugsgebieten der Stillgewässer. In der oberschwäbischen Landschaft nördlich des Bodensees gibt es fast 2300 stehende Wasserflächen, die »Blauen Augen Oberschwabens«.

Schwerpunkte:

-Seen und Weiher im Spannungsfeld zwischen ökologischer Vielfalt und touristischer Erlebbarkeit

-Gewässerentwicklung zugunsten von Biodiversität, Hochwasserschutz und Lebensqualität in den Kommunen und Regionen

-Ansprüche und Nutzungskonflikte bei der Bewirtschaftung der hydrologischen Einzugsgebiete von Stillgewässern

-Regionen überschreitender Erfahrungsaustausch in limnologischen, ökologischen, landbaulichen, fischereilichen und touristischen Erkenntnissen und Erfahrungen

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Save-the-date-3.-Seentagung-2018.pdf

Afficher plus de manifestations